News


Friedensgebete

Josefsfest

Kommunionkerzen-Basteln





Hygieneregeln für unsere Pfarrei

ab 3.4.2022

Ab Samstag, 3.4., gelten in NRW gelockerte Hygieneregeln. Diese können wir auch in unserer Pfarrei umsetzen.

 

So gilt ab dem 3.4.:

  • In den Kirchen:
    Verzicht auf 3G-Regel. Bitte tragen Sie im Gottesdienst eine medizinische Maske, wir empfehlen eine FFP2-Maske. Dies ist nötig, damit wir gemeinsam singen können. Ungeimpften empfehlen wir, sich vor dem Gottesdienst zu testen.
  • In unseren Gemeinderäumen und im Pfarrbüro:
    Verzicht auf 3G-Regel
    Maskenpflicht bis zum Sitzplatz
    Ungeimpften empfehlen wir, sich vor den Treffen zu testen.
    Regelmäßiges Lüften ist weiterhin wichtig.
  • Weiteres:
    keine Rückverfolgung
    Auf private Feiern verzichten wir vorerst noch.


bis 1.4.2022

im Gottesdienst

in der Kirche

in geschlossenen Räumen

Rückverfolgbarkeit:

Es werden keine Listen mehr geführt. Die Leitung einer Veranstaltung überdprüft die 3G-Regel.

 

Personenzahl:

Es können bis zu 50 Personen im Pfarrsaal St. Matthäus, im Saal des Vereinshauses und in St. Theresia zusammenkommen. Auf abend-liche Feiern mit Tanz verzichten wir noch.

 

weitere Hygieneregeln:

- für gute Durchlüftung sorgen

- Handdesinfektion

- Mundschutz nur am Sitzplatz abnehmen



Psalm über die aktuelle Lage der Kirche

von Johannes Broxtermann

 

 

Ach, Herr…

Das Loblied am Morgen

hängt zwischen den Zähnen fest

kann nicht heraus

denn das Herz klagt

 

Ach, Herr…

Man sagt:

Unter jedem Dach ein Ach

Unter dem großen Dach

der Kirche ein großes Ach-

Klage und Anklage

 

Einst sangen wir Loblieder

Ein Haus voll Glorie schauet

weit über alle Land

und nun bleibt uns nur

Herr, erbarme dich

 

Vielleicht waren

die Loblieder von einst

zu vollmundig

 

Vielleicht haben wir

die Kirche zu sehr

auf den Sockel gestellt,

den Heiligen Vater in Rom

fast mit dir verwechselt -

Zu viel Oberhirten

und Exzellenzen

zu wenig Hirtendienst

zu wenig Franziskus

 

zu viel Glanz und Gloria

zu viel Macht und Geld

zu viel Behörde-

ein geschlossenes System

mit eigener Logik,

weltfremd und

immer im Recht

 

Eine Kirche,

die um sich selber kreist,

der es um das

eigene Ansehen ging,

die so

eine Fassade aufbaute,

und die die Risse

in der Fassade

überpinselte

Ach, Herr….

Wir klagen,

sind erschüttert

über den Missbrauch

der Macht

und der Menschen,

über die kindlichen Opfer

und ihre

oft gebrochenen Seelen.

Kaltherzig

wurden sie behandelt,

wie Zahlen einer Statistik,

man glaubte ihnen nicht,

sie bekamen kein Gesicht.

 

Wir sind erschüttert

über das Verschweigen

und Vertuschen

und Hinwegsehen

und die

nicht wahrgenommene

Verantwortung-

und über die

noch nicht mal halbe Wahrheit

selbst aus päpstlichem Munde

 

Das alles in der Kirche

dem Hort der Wahrheit

dem Ort deiner Liebe

mitten in der Welt

 

Wir hören

die Frage Jesu an seine Jünger:

Wollt nicht auch ihr gehen?

Und wir hören die Frage an uns:

Was hält euch eigentlich noch?

Ach Herr,

die Kirche liegt am Boden,

wird ausgezählt

wie im Boxring.

Knock down, total.

Im Ranking des Vertrauens

steht sie ganz unten.

 

Aber jetzt – ganz unten,

fast am Nullpunkt -

könnte

das Entscheidende kommen.

Wie der Suchtkranke,

der herauswill aus der Sucht,

an den Nullpunkt muss…

Der Umschwung…

Die Wege zurück ins Alte

sind versperrt.

Jetzt ist die Stunde der Wahrheit

und der Einsicht.

Jetzt: die Bescheidenheit

und die Demut.

Eine gründliche Reinigung.

Mehr als üblicher Hausputz.

Der Verzicht auf den Glanz

und die bröckelnde Macht und

die Selbstbeweihräucherung.

Radikale Ehrlichkeit.

Akzeptanz und Liebe

auch zu denen, die Du, Gott,

anders geschaffen hast

und die sich jetzt

aus den Verstecken wagen.

 

In einem Wort gesagt: Es steht an

-         Umkehr.

Zu Jesus.

Zu einer Re- Form der Gemeinde,

wie er, Jesus, sie gedacht hat.

Offen für alle.

Männer und Frauen gleich.

Alle, wirklich alle: willkommen.

 

Ach Herr -

lieber Vater:

Schenke uns und

der ganzen Kirche,

dass wir diese Stunde 2022

nicht verjammern,

auch nicht verharmlosen,

nicht vertrödeln, nicht

business as usual machen.

Schenke uns und der ganzen Kirche,

dass wir das Gute bedenken,

das der Glaube

uns gegeben hat und gibt.

Dass wir in uns

das Bild Jesu Christi

leuchten lassen,

des Mitgehers.

Dass wir Skandale

als Alarmzeichen ernst nehmen,

aber nicht für das Ganze halten.

 

Herr,

die Kirche ist vorläufig – und sündig.

Du bist ewig – und heilig.

Lass uns besonnen sein

und wieder glaubwürdig werden.

Denn alles, was der Heilung dient,

ist da - muss nur erkannt, genutzt

und gelebt werden.

 

„ Wir gehen nicht unter, wir gehen auf - In Dir.“  (Bischof Kamphaus, 90 Jahre alt)