News

das kommt bald: Ausstellung "Grenzerfahrungen"

 

Im letzten Jahr hat das Coronathema die Schlagzeilen beherrscht und in den letzten Wochen der Wahlkampf. Dabei ist aus dem Fokus der Medien die Flucht vieler Menschen aus ihrer Heimat gefallen. „Sie fliehen vor Krieg und Verfolgung oder suchen bessere Lebensbedingungen für sich und ihre Familien. Sie machen dabei Grenzerfahrungen und viele riskieren dabei ihr Leben.“ Dieses Zitat haben Bischof Peter Kohlgraf und Direktor Renke Brahms in ihrem Geleitwort zu einer Ausstellung geschrieben, die erstmalig als ein Kooperationsprojekt der drei Friedens- und Menschenrechtsorganisationen PRO ASYL, EAK (Evangelische Arbeitsgemeinschaft für Kriegsdienstverweigerung und Frieden) und der katholischen

 

Friedensbewegung PAX Christi entwickelt und gestartet wurde. Die Ausstellung stellt Menschen in den Mittelpunkt, die

auf unterschiedlichste Weise „Grenzerfahrungen“ gemacht

 

haben. Sie zeigt Flucht-Wege. Mit Zahlen und Fakten wird die Abschottung und Aufrüstung an den EU-Außengrenzen aufgezeigt.

 

Der Pfarrgemeinderat möchte mit dieser Bilder-Ausstellung darauf hinweisen, dass gerade wir als Christ*innen Position beziehen müssen, wie unsere Gesellschaft aussehen soll: Ausgrenzung, Abschottung und autoritäre Strukturen oder weltoffen, demokratisch und human.

 

 

Die Ausstellung startet am Wochenende 09./10.10. in der Pfarrkirche St. Matthäus und kann während der offenen Kirche besucht werden. Es besteht die Möglichkeit am Ende der Ausstellung seine Gedanken in einem Heft niederzuschreiben. Das Vorbereitungsteam bittet dabei um faire und sachliche Beiträge. Rassistische und/oder rechtsradikale Äußerungen werden unkenntlich gemacht.

 


Das war in letzter Zeit bei uns los:

Start der Kommunionvorbereitung

ökumenischer Pilgerweg am 4.9.

das erste Kirchen-Cafe nach langer Zeit am 5.9.


Demnächst in unserer Pfarrei



Hygieneregeln für unsere Pfarrei

Stand: 20.8.2021

im Gottesdienst

in der Kirche

in anderen geschlossenen Räumen

3G-Regel:

Die Leitung einer Veranstaltung stellt sicher, dass nur Geimpfte, Genesene, Getestete und Kinder den Raum betreten.

 

Rückverfolgbarkeit:

Es werden keine Listen mehr geführt.

 

Personenzahl:

Es können bis zu 50 Personen im Pfarrsaal St. Matthäus, im Saal des Vereinshauses und in St. Theresia zusammenkommen. Auf abend-liche Feiern mit Tanz verzichten wir noch.

 

weitere Hygieneregeln:

- für gute Durchlüftung sorgen

- Handdesinfektion

- Mundschutz nur am Sitzplatz abnehmen


Stand: 5.7.2021

Mit den verbesserten Inzidenzzahlen ist es auch in unserer Pfarrei wieder möglich, mit ersten Treffen und Zusammenkünften zu beginnen.

 

Gottesdienste:

Für die Gottesdienste bleiben wir bei den bisherigen Maßnahmen.

Eine Anmeldung ist nicht nötig. Bitte kommen Sie rechtzeitig zum Gottesdienst und bringen sie einen medizinischen Mundschutz mit. Bringen Sie einen Nachweis mit, wenn Sie vollständig geimpft, genesen oder innerhalb der letzten 48 Stunden getestet worden sind.

Auf gemeinsamen Gesang müssen wir leider noch imm er verzichten. In Ausnahmefällen kann eine kleine Gruppe oder der Chor von der Orgelbühne aus vorsingen. Dann ist auf entsprechende Abstände zu achten. Jeder Sänger / jede Sängerin macht vor dem Gottesdienst einen Schnelltest.

 

Treffen und Zusammenkünfte

Auf gesellige Treffen, private Feiern und Feste verzichten wir weiterhin.
Sitzungen, Katechetische Treffen, Treffen unserer Gruppen und Verbände, Planungstreffen und Gremiensitzungen sind möglich.

Die Möglichkeit, ein Treffen draußen zu machen, ist immer zu bevorzugen.

Für jede Gruppe zeigt sich eine Person oder eine Personengruppe für die Umsetzung des Konzepts verantwortlich.

Für alle im Weiteren aufgezählten Treffen in unseren Räumen gelten folgende grundlegende Regeln:
Alle Personen machen einen Schnelltest vor Eintritt in den Saal.
Es ist für gute Durchlüftung zu sorgen.
Die Treffen sollen möglichst eine Stunde nicht überschreiten.

 

Treffen ohne Beköstigung

Vorzugsweise werden bei angesetzten Treffen keine Getränke oder Lebensmittel angeboten. Dann gilt:

In unseren Sälen in St. Matthäus, St. Josef und St. Theresia können bis zu 10 Personen im Abstand von mindestens 1,5 m zueinander ohne Mundschutz sitzen. Der Mundschutz kann nur abgenommen werden, während eine Person auf ihrem Platz sitzt. Sobald sie den Platz verlässt, ist der Mundschutz zu tragen.

 Wenn die Anzahl von 10 Personen überschritten wird, ist der Mindestabstand nicht mehr einzuhalten und der Mundschutz wird im Raum durchgehend getragen. Folgende Personenzahlen sind möglich:
St. Matthäus bis zu 30 Personen
St. Josef und St. Theresia bis zu 20 Personen

 

Treffen mit Beköstigung

In einzelnen Fällen können im Pfarrsaal von St. Matthäus Treffen mit Bewirtung stattfinden. Da in diesem Fall eine Maskenpflicht nicht möglich ist, gelten folgende Regeln:
- keine Selbstbedienung: Das Essen wird von einer Person oder einzelnen Personen für jeden Gast angerichtet. Dabei soll ein Abstand von 1,50 m zwischen dem Buffet und den Gästen eingehalten werden. - - Alle tragen einen Mundschutz, bis sie am Sitzplatz ankommen.
- Nachverfolgbarkeit: Jeder Gast nimmt einen festen Sitzplatz ein. Die Sitzordnung soll nachverfolgbar sein, zum Beispiel durch Sitzgruppen.
- Maskenpflicht: Sobald ein Gast an seinem Platz sitzt, kann der Mundschutz abgenommen werden. Bei der Vorbereitung ist darauf zu achten, dass es möglichst nicht nötig ist, seinen Platz zu verlassen.
In dieser Weise können bis zu 20 Personen im Saal zusammenkommen.