Einsatz der Spendengelder

Mit Hilfe der Spendengelder konnten wir bereits an vielen Stellen helfen:

  • Auszahlung einer Notfallhilfe in der Akutphase in Altena
  • Verpflegung von Hilfskräften
  • praktische Anschaffungen zur Ersthilfe wie Bohrmaschinen, Wäschetrockener, Kochplatten usw.
  • kostenfreie Bereitstellung einer pfarreieigenen Wohnung für eine Familie

 

  • Unterstützung der Wiederaufbauhilfe in Nachrodt
  • Veranstaltung von kleinen Straßenfesten in besonders betroffenen Straßenzügen
  • weiterhin Unterstützung der Wiederaufbauhilfe in Altena in Zusammenarbeit mit der Kommune und den anderen Hilfangeboten

 


Aktion FROH@HEIM

Wir besuchen vom Hochwasser besonders betroffene Orte und laden die Anwohner zu einem kleinen Straßenfest ein. Das erste Fest war Freitag, 3.9., in der Nette.

Besuch in St. Johannes in Oelde

Die Pfarrei St. Johannes in Oelde hat uns in der Hochwasserkrise tatkräftig unterstützt. Am Sonntag, 5.9., besuchte Frau Schnell die Pfarrei im Münsterland, erzählte in der Predigt im Gottesdienst von unseren Erfahrungen und nahm einen symbolischen Scheck der Kleiderkammer der Pfarrei entgegen.

Aufruf zur Unterstützung

Gut zu wissen: Für Spenden, die bis zum 31.10. eingehen, benötigen Sie keine Spendenquittung. Sie können Sie mit dem Kontoauszug oder mit dem PC-Auszug bei Online-Banking geltend machen.

 

Zahlreiche Familien, Einzelpersonen und Institutionen sind in Altena und Nachrodt-Wiblingwerde durch das Hochwasser am 14.7. in eine Notlage geraten. Als Kirchengemeinde möchten wir in Zusammenarbeit mit den Kommunen Altena und Nachrodt-Wiblingwerde und mit dem Caritasverband dort helfen, wo Hilfe jetzt dringend gebraucht wird. Unterstützen Sie uns mit einer Spende auf unser Caritaskonto. Das Geld kommt unbürokratisch und direkt bei den Betroffenen an.

 

Unsere Kontoverbindung:
Kath. Kirchengemeinde St. Matthäus, Altena
IBAN: DE74360602950065800012
Stichwort:  Hochwasser

Sachspenden-Börse

Viele Menschen bieten Sachspenden für Bedürftige an. Die Sammlung der Spenden überfordert inzwischen die Hilfskräfte. Daher haben wir eine Lösung gefunden: ein Padlet.

Und so funktioniert es:

Wer etwas spenden möchte, macht ein Foto davon und stellt es auf das Padlet, Telefonnummer nicht vergessen.

Wer etwas benötigt, sucht ruft die Sperder:innen an und Sie kommen persönlich in Kontakt.

Aktuelles Spendenaufkommen: ca. 168.190,-- Euro (Stand: 15.11.21) 

Das ist ein unglaublich großartiges Ergebnis.

Herzlichen Dank an alle Spender und Spenderinnen!

Zusätzlich beteiligt sich unsere Pfarrcaritas mit 12.000 Euro.



Zeichen der Solidarität

Einige Kirchengemeinden aus unserem Bistum und darüber hinaus fühlen sich solidarisch mit uns verbunden. Sie werden an den kommenden Wochenenden für uns im Gottesdienst beten und uns finanziell unterstützen. Dies sind:

Pfarrei St. Johannes in Oelde

Pfarrei St. Peter und Paul in Bochum

Pfarrei St. Hippolytus in Gelsenkirchen

Seelsorgeeinheit Dorsten Nord

koptische Gemeinde

St. Joseph in Bochum-Wattenscheid

St. Urbanus, Gelsenkirchen-Buer

Pfarri st. Josef, Essen

ev. Christen der Region Frauenstein im Osterzgebirge

Pfarrei St. Franz von Assisi in Kiel

 

Nehmen wir auch sie mit in unser Gebet hinein.

Altena-Psalm

Rette mich, Gott, unsere Zuflucht und Kraft.

Auch meine Seele steht unter Wasser.

Ich sinke ein im saugenden Schlamm,

kann kaum noch stehn,

lass mich nicht untergehen…

 

Zieh mich heraus aus dem Schlamm,

dass ich nicht versinke,

dass die Fluten nicht über mich stürzen,

dass mich die Tiefe nicht niederschlingt.

Vom Grund des tiefen Wassers rufe ich.

Eine Stimme steigt in mir empor,

steigt über mich hinaus, hin zu dir:

Du bist mein Gott.

Befreier der Menschen.

 

 

 

Die Erde verändert sich.

Die großen Wasser rasen und toben.

Du aber bleibst. Bleibst derselbe.

Deine Treue ist eine feste Burg.

Wie ein Fels,

wie ein Leuchtturm am Wasser.

 

Die, die dich lieben, führst du ins Weite.

Führst sie zur Ruhe.

Ihnen löst du die Fesseln,

mit ihnen überspringst du die Mauern,

baust Städte für sie auf

und für ihre Kinder –

damit wir dort wohnen

zusammen mit Fremden und Flüchtlingen.

Du Befreier auf ewige Zeiten!

 

(Entnommen aus Teilen der Psalmen 18,42,46 und 69)

von Johannes Broxtermann



Am 23.07.2021 war Bischof Dr. Overbeck in Altena und im Lennetal zu Gast, um sich persönlich ein Bild von der Situation nach dem Hochwasser der letzten Woche zu machen. In Begleitung von Bürgermeister Kober besichtige er die Brachtenbecke, den Grenningloher Weg und die Fa. Brüninghaus. An der Unglücksstelle in der Nette gedachte er des verstorbenen Feuerwehrmanns in einem Gebet. Im abschließenden Gespräch vor der Burg Holtzbrinck zeigte er sich beeindruckend von der Solidarität vor Ort und mit den Menschen und Städten aus der Region. 


(Unteres Foto von links: 
Caritasdirektor Stefan Hesse, Bürgermeister Uwe Kober, Pfarrbeauftragte Sandra Schnell, Bischof Dr. Franz-Josef Overbeck)

Mehr zu diesem Besuch:
https://www.bistum-essen.de/pressemenue/artikel/ruhrbischof-besucht-altena-werdohl-und-plettenberg