Kirchenvorstand

der Pfarrei St. Matthäus Altena - Nachrodt-Wiblingwerde

 

Zur Erfüllung ihrer Aufgaben ist die Kirche auf materielle Mittel angewiesen, auf die Kirchensteuer und das örtliche Vermögen in den Kirchengemeinden. Dieses Vermögen zu verwalten und zu vermehren, seine Erträge und ergänzende Kirchensteuermittel sinnvoll zu verwenden, ist die Aufgabe des Kirchenvorstandes.

 

Die zusammenfassende Antwort auf die Frage nach den damit verbundenen Rechten und Pflichten geben das Kirchenrecht und die Grundsatzbestimmung des Gesetzes über die Verwaltung des katholischen Kirchenvermögens vom 24.07.1924 bzw. gleichartige kirchliche Nachfolgebestimmungen:

"Der Kirchenvorstand verwaltet das Vermögen in der Kirchengemeinde. Er vertritt die Gemeinde und das Vermögen."

(Vorwort aus: Rechte und Pflichten des Kirchenvorstandes)

 

Der Kirchenvorstand besteht aus dem Pfarrer oder dem mit der Leitung der Gemeinde vom Bischof beauftragten Geistlichen als Vorsitzendem und einer je nach der Seelenzahl unterschiedlichen Anzahl von der Gemeinde gewählter Mitglieder, deren Amtsdauer 6 Jahre beträgt.

(Nr. IV aus: Rechte und Pflichten des Kirchenvorstandes)


Zusammensetzung

Pfarrer Ulrich Schmalenbach, Vorsitzender

Dietmar Flusche, stellvertretender Vorsitzender

 

Wolfgang Brüggemann

Maria Dräger

Dietmar Flusche

Elmar Hoppe

Klaus-Dieter Jacobsen

Stefan Richter

Anna Schapendonk

Stefan Schmale

Norbert Stenns

Thomas Werner

 

Ersatzmitglieder

Alexander Konkol