Unsere Adventsfenster 2020

 

Auf dieser Seite stellen wir Ihnen täglich die neuen Fenster vor.

 

 

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine besinnliche Adventszeit.

 

Allen Personen, Familien und Gruppierungen danken wir ganz herzlich für die Unterstützung dieser Aktion.


Mit dem Friedenslicht aus Bethlehem endet die diesjährige Adventsfensterreihe. Herzlichen Dank an alle Beteiligten, die mit vielen tollen Fenstern und intensiven Gedanken diese Aktion unterstützt haben. Bleibt behütet!



Nun das Fenster am Heiligabend. Leider habe ich keinen Absender. Dennoch ganz herzlichen Dank. Die Weiterleitung kam über Herrn Schmalenbach. 



 Foto und Lied zum Fenster Nr. 23 kommen von Familie Freissler



Das Fenster Nr.22 schickte uns die Familie Lanwer



Das Fenster Nr. 21 kommt von Familie Jung.



Das Fenster Nr. 20 mit Impuls schickte Christiane Frebel



Das Fenster Nr. 19 hat Familie Konkol gestaltet.



Das Fenster Nr. 18 und der Perspektivwechsel kommen von Familie Frebel 



Das Adventsfenster Nr. 17 kommt vom Ellen-Scheuner-Haus.

Natürlich auch die Gedanken dazu.



Das Bild mit der Nr. 16 und das Kerzengedicht kommen von Familie Schöllnershans.


Das Fenster Nr. 15 und die Legende vom Stern von Bethlehem kommt von Conni Langenbruch


Das Fenster mit der Nr. 14 ist von den Eltern-Kind-Gruppen der Caritas angefertigt. Sie haben uns auch das Gedicht geschickt.



das 13. Adventsfenster ist von der kfd Altena gestaltet worden und im Foyer-Fenster des Pfarrsaals angebracht. Es ist der Hl. Lucia gewidmet. Gestaltet hat es Frau Ilse Wesselmann.

Lucia-eine Heilige des Lichts
Heute denken wir an die heilige Lucia. Diese Heilige passt sehr gut in die 
Adventszeit, in der die Tage kurz und die Nächte lang sind. Viele Menschen
sehnen sich jetzt nach Licht und Wärme. Die heilige Lucia ist wirklich eine 
Heilige des Lichts, denn ihr Name bedeutet übersetzt“ die Leuchtende“
Kennt ihr schon ihre Geschichte?

Lucia lebte in einer Zeit, in der es verboten war, an Jesus zu glauben und
Gottesdienst zu feiern. Deshalb versteckten sich viele Christen in Höhlen, 
um dort zusammen zu sein. Lucia glaubte auch an Jesus und wollte den
anderen Christen in der Höhle helfen, indem sie ihnen zu essen und trinken
brachte. Doch die Höhle war so dunkel, dass es schwer war, den Weg zu 
finden. Aber Lucia hatte eine leuchtende Idee! Sie setze sich einen Kranz 
mit brennenden Kerzen auf den Kopf. So hatte sie die Hände frei und immer
ausreichend Licht für ihren Weg.

Die heilige Lucia wird besonders in Nordeuropa verehrt. Und so tragen am 
heutigen Tag viele Kinder in Schweden und anderen nordischen Ländern
einen Lichterkranz auf dem Kopf. 



Das Fenster Nr 12  und der Segen aus dem Kongo kommen von Familie Rönnecke

Um an Weihnachten glücklich zu sein, brauchst du Licht im Herzen, um im Dunkel bei dir ein paar Sterne anzuzünden,

und die Wärme liebender Menschen, die dich gern haben.

 

Segen:

Der Herr segne dich!

Er erfülle Deine Füße mit Tanz, Deine Arme mit Kraft.

Er erfülle Dein Herz mit Zärtlichkeit, Deine Augen mit Lachen.

Er erfülle Deine Ohren mit Musik, Deine Nase mit Wohlgerüchen.

Er erfülle Deinen Mund mit Jubel, Dein Herz mit Freude.

Er schenke Dir immer neu die Gnade der Wüste: Stille – frisches Wasser – und neue Hoffnung.

Er gebe uns allen immer neu die Kraft, der Hoffnung ein Gesicht zu geben.

( aus dem Kongo)



Fenster Nr. 11 kommt von Familie Kemper



 Foto für den 10.12. von der gestalteten Mitte des Gottesdienstes " Auszeit im Advent" 




Das Fenster Nr. 8 gestaltet vom Familienbüro Altena

Knecht Ruprecht


Von drauß` vom Walde komm ich her;
ich muss euch sagen, es weihnachtet sehr!
Allüberall auf den Tannenspitzen
sah ich goldne Lichtlein blitzen
und droben aus dem Himmelstor
sah mit großen Augen das Christkind hervor.
Und wie ich so strolcht durch den finstern Tann,
da rief´s  mich mit heller Stimme an:

“Knecht Ruprecht”, rief es, “alter Gesell,
hebe die Beine und spute dich schnell!
Die Kerzen fangen zu brennen an,
das Himmelstor ist aufgetan,
alt und jung sollen nun
von der Jagd des Lebens einmal ruh,.
und morgen flieg´  ich hinab zu Erden;
denn es soll wieder Weihnachten werden!”

Ich sprach: “ O, lieber Herre Christ,
meine Reise fast zu Ende ist;
ich soll nur noch in diese Stadt,
wo´s eitel gute Kinder hat.”
- “Hast denn das Säcklein auch bei dir?”
Ich sprach: “Das Säcklein, das ist hier;
denn Äpfel, Nuß und Mandelkern
essen fromme Kinder gern.”
- “Hast denn die Rute auch bei dir?”
Ich sprach: “Die Rute, die ist hier;
doch für die Kinder nur, die schlechten,
die trifft sie auf den Teil, den rechten!”
Christkindlein sprach: “So ist es recht;
so geh mit Gott, mein treuer Knecht!”

Von drauß`, vom Walde komm` ich her;
ich muß euch sagen, es weihnachtet sehr!
Nun sprecht, wie ich`s hierinnen find`!
Sind´s gute Kind`, sind´s böse Kind`?

Theodor Storm
1817-1888


Das siebte Fenster ist von Familie Schmidt, An der Lohmühle, gestaltet.


Hier nun das Fenster Nummer 6 von Familie Dräger



Das fünfte Fenster: Rudolf, das Rentier,

Das Fenster wurde von Jenni Büth gestaltet.



Das vierte Fenster.

Gestaltet von Kathrin Richter


3. Fenster

Es leuchtet noch immer

Wir haben ein Ritual, meine Tochter und ich. Wenn wir im Winter an die Nordsee fahren, stellen wir uns abends auf den Deich und bewundern den Sternenhimmel, den wir im üppig beleuchteten Hamburg so selten sehen. Das letzte Mal überraschte sie mich mit einer nahe liegenden, aber schweren Frage: »Papa, was ist der am weitesten entfernte Stern, den wir hier mit bloßem Auge sehen können?« 

 

Ich musste passen,schlug nach – und erfuhr: Mit menschlichem Auge gerade noch so zu erkennen, ist die Sonne »Chi Aurigae«. Sie ist über 2000 Lichtjahre von uns entfernt. Wenn wir Chi Aurigae sehen, schauen wir also auf ein Licht, das vor über 2000 Jahren ausgesandt wurde. 

Und würde man von diesem Stern auf unsere Erde blicken, könnte man sie zur Zeit Jesu sehen. Oft scheint der Himmel in der Nacht einfach nur dunkel zu sein. Aber all die Lichtinformationen, die damals ausgesandt wurden, sind im Weltraum unterwegs.

 

Das Licht von Bethlehem, es leuchtet noch immer.

 

Frank Hofmann

 

GemeindeSchwester der ev. Kirchengemeinde Altena


2. Fenster, erstellt von den Familien Nierhoff am Bergfelder Weg 31.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Foto Eins der Aktion Adventsfenster 2020